Hawaiian Islands und die Reise ins Land der Kängurus

15. April, Paia, Maui
Nach unzähligen traumhaften Erlebnissen, Eindrücken und Erfahrungen auf Maui – vom märchenhaften Sonnenaufgang auf dem Haleakala auf 3055 m über dem Meeresspiegel über zauberhafte und massive Wasserfälle bis hin zur täglichen Adrenalindosis auf dem Windsurfboard vor masthohen Wellen – ist es nun soweit. Heute ist der große Tag, …

Auf „Umflügen“ zur Wiege des Surfens – Maui

20. Februar, Sao Miguel do Gostoso – Brasilien
7 Uhr. Der Wecker reißt Tobi aus dem Tiefschlaf. Lani hängt schon seit einer dreiviertel Stunde im Internet sowie am Telefon und versucht das kleine USA-Einreiseproblem in den Griff zu bekommen: die Kreditkarten funktionieren mal wieder nicht so, wie erwartet, sodass wir bisher keinen Weiterflug von Hawaii weg buchen konnten.

Bye Bye Jeri – Latos Trip to Sao Miguel do Gostoso

01.02.2016, Jericoacoara, 8 Uhr
Wir werden vom ungewohnten Dröhnen des Weckers aus dem Tiefschlaf gerissen, denn unser Transfer startet um 9 Uhr (brasilianische Zeit: 9:30 Uhr) an der Bob Windschool. Nach zu gemütlichem Frühstück packen wir panisch unsere restlichen Sachen und machen uns um 8:40 Uhr erfolgreich auf die Suche nach Trinkwasser für die Reise.

Lagoa Paraiso

26. Januar – Jericoacoara
Als heutiges Alternativprogramm zum ewigen Warten auf den Wind steht Reiten (auf Pferden) auf dem Plan (Tobi –> Och nö).

Latos Way to Jericoacoara

21. Januar Maceió
Nun ist es soweit, wir liegen bereits wach im Bett und warten bis der Wecker endlich klingelt. Kurz mit Eiern und Brötchen gestärkt packen wir unter strömendem Regen die schweren Rucksäcke in ihren Regenhüllen hinten in den Susuki 4×4 von Fabrizio und machen uns auf zum Strand.

Big Waves and bigger Dunes

10. Januar Maceió
Jeden Morgen sind wir heilfroh um unser unbezahlbares 30 Euro Mückennetz, denn nachts geht es in unserem Zimmer ab wie auf dem Schlachtfeld. Mücken surren herum, Riesenameisen streiten sich mit einer Kakerlake um Brösel am Boden, während sie von kleinen bis Handball-großen Fröschen gefressen werden.

Der Markt von Camocim

8. Januar 2016, 6:30 Uhr, Maceió
Nach den ersten Tagen mit brütender Hitze und guten Surfsessions waren 2 ruhigere Tage mit gelegentlichen Wasserfall-ähnlichen Regenfällen eine willkommene Abwechslung. Schließlich hatten unsere Körper viel wegzustecken die letzten Tage:

Erste Tage in Maceió

3. Januar 2016, 8:00 Uhr, Maceió Brasilen
Nach gut 11 Stunden erholsamen Schlafs werden wir sanft von einem vorbeiratternden, hupenden LKW aus dem Koma gerissen. Guten Morgen Brasilien! Die Sonne steht bereits strahlend, mit voller Power am Himmel und wir frühstücken „gemütlich“ mit ein paar bissigen Ameisen unter einem Cashewnussbaum…

Anfahrt nach Maceió (Camocim, Ceará, Brasilien)

1. Januar 2016, 4:00 Uhr, Nürnberg Langwasser
Der Wecker klingelt. Doch wir liegen eh schon seit einer Stunde wach. Nicht etwa weil wir zur Silvester-Party zu viele Energy-Bulls getrunken haben, sondern vor Aufregung. Wir können es kaum mehr erwarten bis die große Reise endlich losgeht.